Heute ein Beispiel, wie ein autarkes Büro organisiert werden kann. Hier seht ihr meinen gepackten Rucksack wie ich ihn vom Fahrrad abgenommen habe.

Vaude Fahrradrucksack
Vaude Fahrradrucksack

 

Danach ist er „explodiert“

Rucksackexplosion
Rucksackexplosion

 

und gab folgenden Inhalt preis:

  1. das Sitzsofa (Laybag)
  2. der mobile Drucker (Primera Trio)
  3. ein platzsparendes Mikrofaserhandtuch
  4. noch ein platzsparendes Mikrofaserhandtuch
  5. meine Badehose
  6. mein altes Samsung S3
  7. mein Asus US305F Zen – Notebook
  8. der Vaude- Fahrradrucksack
  9. die SMAR.T – Fahrradlicht, Powerbank
  10. ein „DDR“- Einkaufsnetz
  11. eine RAVPower-Bank für die Handys

und nicht numeriert, hinter dem Rucksack, versteckt sich die meine 19V Powerbank  für das Notebook (separater Beitrag). In diesem Bild seht ihr meinen „aufgebauten“ Arbeitsplatz:

autarker Arbeitsplatz
autarker Arbeitsplatz

 

Ich möchte euch jetzt kurz erklären, warum alles super zusammenspielt und sich zu einem „mobilen Büro“ hervorragend eignet:

Als Digital-Nomade besitze ich kein festes Büro und ziehe die Natur oder Cafés vor. Das Sitzsofa (Laybag) (separater Beitrag) ist klein, passt locker in den Rucksack und entfaltet seine Größe innerhalb kurzer Zeit. Mit dem mobilen Drucker Primera Trio (separater Beitrag) kann ich auch schnell etwas ausdrucken.

Zwei große Mikrofaserhandtücher (3 und 4) sowie die Badehose (5) dürfen nicht fehlen. Mein altes Samsung S3 (6) stellt mit einer Internet-Datenkarte, über Tethering   (demnächst dazu ein Beitrag) das Internet bereit. Ich arbeite mit dem Zen Notebook (7) mit gutem Akku und entspiegelten Display (damit kann man auch gut im Sonnenlicht arbeiten).

Meinen Vaude-Fahrradrucksack (8) kann ich nicht nur hervorragend am Gepäckträger vom Fahrrad befestigen, sondern auch noch zum gewöhnlichen Rucksack umfunktionieren. Als weiterer Energiespeicher und Fahrradbeleuchtung (Taschenlampe) dient die Nummer 9, die SMAR.T- Power-Taschenlampen-Fahrradlicht-Bank.  Diese kann man sogar mit dem Fahrraddynamo aufladen.

Mit dem DDR-Einkaufsnetz (10), welches sich scheinbar unendlich dehnt, kann ich auch Einkäufe, nach meinen Arbeitstag in der Natur, mitnehmen. Die starke Powerbank (11) lädt meine Handys Samsung S6 und S3 mehrmals auf.

Nun habt ihr einen kleinen Einblick in hilfreiche Tools, die ich zum Arbeiten unterwegs nutze. In einigen Beiträgen werde ich demnächst noch mehr beschreiben.

Der Rucksack „explodiert“ oder „mein Büro“ im Rucksack
Markiert in:                    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *